PVlogo1

(20.10.2021) Zum Auftakt der Koalitionsverhandlungen wendet sich der Präsident des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- und Gemüsebauer mit einem offenen Brief an die rheinischen Bundestagsabgeordneten von SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen

PV-news/nagelschmitz.jpg

In einem offenen Brief an die rheinischen Abgeordneten des Deutschen Bundestages der Fraktionen von SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen hat der Präsident des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn), Christoph Nagelschmitz, gefordert, sich bei den jetzt beginnenden Koalitionsverhandlungen gegen die Erhöhung des Mindestlohnes auf 12 Euro je Stunde einzusetzen.

„Die angestrebte Erhöhung auf 12 Euro je Stunde hätte gravierende Auswirkungen auf den Obst- und Gemüsebau im Rheinland, in Nordrhein-Westfalen und in ganz Deutschland“, so Nagelschmitz. Schon jetzt müssten sich die Obst- und Gemüseerzeuger starker Konkurrenz aus Billiglohnländern erwehren. Insbesondere Kulturen, die nur von Hand geerntet werden könnten, stünden bereits unter enormem Druck. Sie könnten bei fortschreitenden Lohnkostensteigerungen künftig nicht mehr in der Region angebaut werden.

Am Beispiel der Einlegegurke, die mittlerweile fast vollständig aus dem Anbau im Rheinland verschwunden sei, machte Nagelschmitz deutlich, dass auch andere bei den Verbrauchern sehr beliebte Obst- und Gemüsearten, wie Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren, Süßkirschen und viele Gemüsearten, kurz vor dem Aus stünden. Importe aus Nordafrika, Südeuropa und Südamerika verdrängten heimische Erzeugnisse, deren Anbaubedingungen den höchsten Anforderungen entsprächen und die auf kurzen Transportwegen klimafreundlich zu den Verbrauchern gelangten. „Immer häufiger müssen sich unsere deutschen Lieferanten einem Preiskampf stellen, den sie wegen der niedrigeren Lohnkosten in den Konkurrenzländern nicht gewinnen können“, so der Präsident. Nagelschmitz stellte den Abgeordneten in seinem Brief die folgenden Fragen:

„Wollen Sie, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher an Rhein und Ruhr auch weiterhin regional erzeugtes Obst und Gemüse mit höchster Qualität und kurzen Transportwegen einkaufen können?

Wollen Sie, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher auch weiterhin auf Obst und Gemüse zurückgreifen können, das nach deutschen Umwelt- und Sozialstandards angebaut wird?

Wollen Sie den Anbau von Obst und Gemüse in Ihrer Region und damit den heimischen Erzeugern die wirtschaftliche Existenz sichern?

Wollen Sie die durch den Anbau von Obst und Gemüse geprägte Kulturlandschaft im Rheinland erhalten?“

Sofern die Abgeordneten diese Fragen mit „Ja“ beantworteten, müssten sie sich für den Erhalt des Obst- und Gemüsebaus im Rheinland einsetzen und eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohnes auf 12 Euro je Stunde verhindern. Es läge jetzt an den Abgeordneten, ob der Anbau von Obst und Gemüse im Rheinland eine Zukunft habe. 

„Sorgen Sie dafür, dass bei den jetzt beginnenden Koalitionsverhandlungen nicht in der Arbeitsgruppe „Landwirtschaft und Ernährung“ nachhaltige regionale Erzeugung und Verbrauch gepriesen und gefördert werden, zeitgleich in der Arbeitsgruppe „Arbeit“ mit der Anhebung des Mindestlohnes dem regionalen Obst- und Gemüsebau das Grab geschaufelt wird“, schloss Nagelschmitz. 

 

 

(19.01.2022) Knollensellerie ist viel mehr als nur Bestandteil des Suppengemüses. Dabei wird das Gemüse eher selten als Salat oder Gemüsebeilage gegessen. Das sollte eigentlich anders sein, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Man kennt ihn noch als Waldorfsalat oder aber als ...
(19.01.2022) Noch bis in den März hat Grünkohl Hochsaison. Das gesunde Kohlgemüse wird jetzt täglich frisch auf rheinischen Feldern geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Grünkohlliebhaber kommen also in den kommenden Wochen voll auf ihre Kosten. In vielen ...
(05.01.2022) Witterungsbedingt werden im Winter nur wenige Blattsalate aus heimischem Anbau angeboten. Postelein – auch Winterportulak oder Gewöhnliches Tellerkraut genannt – wird den ganzen Winter über frisch aus regionalem Anbau geerntet. Dies berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis ...
(05.01.2022) Wie die Obsterzeuger sollten auch Besitzer eines Hausgartens die frostfreie Zeit im Winter dazu nutzen, die Obstbäume zu schneiden, denn ein regelmäßiger Obstbaumschnitt sorgt nicht nur für gesunde Bäume, sondern auch für eine ertragreiche Ernte, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine ...
(22.12.2021) Ein uraltes Gemüse erfreut sich wachsender Beliebtheit: Rote Bete. Immer mehr Verbraucher entdecken derzeit das gesunde Gemüse für sich, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Denn Rote Bete sind reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan, ...
(15.12.2021) Bekannt sind die cremefarbenen Wurzeln vor allem als Suppengemüse. So geben sie jeder Brühe einen intensiven Geschmack. Dabei können die Wurzeln weitaus mehr: fein geraspelt im Rohkostsalat, in Eintöpfen, zusammen mit Kartoffeln in einem Püree, in Mischgemüsen oder auch in dünnen Scheiben roh zu einem herzhaften Brotbelag schmeckt das ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.