PVlogo1

(29.09.2021) Besitzer eines Walnussbaumes haben derzeit viel zu tun. Denn momentan läuft die Ernte der Walnüsse auf Hochtouren, berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

PV-news/20131016.jpg

Foto: Sabine Weis

Nur die Besitzer eines großen Gartens können allerdings selbst ernten, denn Walnussbäume benötigen viel Platz. Deshalb halten in den kommenden Monaten auch viele rheinische Obsterzeuger frische Walnüsse für die Verbraucher bereit. Die Ernte der Nüsse macht eine Menge Arbeit. Sie müssen aufgesammelt, gewaschen und anschließend getrocknet werden. Die Walnusskerne sind von einer Haut umgeben, die bei frischen Nüssen abgeschält werden muss, da sie bitter schmeckt. Erst durch das Trocknen der Nüsse verliert sich der bittere Geschmack, sodass auf das Schälen der Kerne verzichtet werden kann.

Nüssen wird zu Recht ein hoher Fettgehalt nachgesagt. Allerdings beinhalten Walnüsse einen hohen Gehalt an Linolensäure, einer für Herz und Kreislauf gesunden Omega-3-Fettsäure. Die Fette der Nüsse sind ungesättigte Fettsäuren und von daher überaus gesund. Mit Kalium, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Eisen und Calcium ist eine Vielzahl von Mineralstoffen in Walnusskernen enthalten. Besonders hervorzuheben ist aber auch der hohe Zinkgehalt, der wichtig für die Stärkung des Immunsystems ist. Auch der Vitamingehalt ist beachtlich. So sind die Vitamine A, B1, B2, B3, C und E enthalten. Walnüsse sollen eine schützende Wirkung vor Diabetes haben und auch vor hohem Blutdruck bei regelmäßigem Verzehr schützen.

Walnüsse lassen sich kühl und trocken über mehrere Monate in der Schale lagern. Zu hohe Temperaturen führen allerdings dazu, dass die Nüsse ranzig werden.

Die geknackten Nüsse lassen sich vielseitig verwenden. Ob als Salatzutat, Bestandteil von Kuchen, Plätzchen und Desserts oder auch zum würzigen Käse, die Verwendungsmöglichkeiten sind schier unbegrenzt. Wer selber eine große Walnussernte eingebracht hat, kann problemlos in der bald kommenden Weihnachtsbäckerei Haselnüsse durch Walnüsse ersetzen.

Tipp: Walnüsse schmecken nicht nur lecker, aus den Schalen kann man auch ganz leicht weihnachtliche Deko basteln wie Anhänger für den Christbaum, Tischschmuck oder auch Adventskalender. Damit die Schalen beim Knacken nicht beschädigt werden, setzt man einen dünnen Schraubenzieher mittig in die Nussrille und klopft ganz vorsichtig mit einem Hammer darauf. 

 

(19.01.2022) Knollensellerie ist viel mehr als nur Bestandteil des Suppengemüses. Dabei wird das Gemüse eher selten als Salat oder Gemüsebeilage gegessen. Das sollte eigentlich anders sein, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Man kennt ihn noch als Waldorfsalat oder aber als ...
(19.01.2022) Noch bis in den März hat Grünkohl Hochsaison. Das gesunde Kohlgemüse wird jetzt täglich frisch auf rheinischen Feldern geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Grünkohlliebhaber kommen also in den kommenden Wochen voll auf ihre Kosten. In vielen ...
(05.01.2022) Witterungsbedingt werden im Winter nur wenige Blattsalate aus heimischem Anbau angeboten. Postelein – auch Winterportulak oder Gewöhnliches Tellerkraut genannt – wird den ganzen Winter über frisch aus regionalem Anbau geerntet. Dies berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis ...
(05.01.2022) Wie die Obsterzeuger sollten auch Besitzer eines Hausgartens die frostfreie Zeit im Winter dazu nutzen, die Obstbäume zu schneiden, denn ein regelmäßiger Obstbaumschnitt sorgt nicht nur für gesunde Bäume, sondern auch für eine ertragreiche Ernte, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine ...
(22.12.2021) Ein uraltes Gemüse erfreut sich wachsender Beliebtheit: Rote Bete. Immer mehr Verbraucher entdecken derzeit das gesunde Gemüse für sich, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Denn Rote Bete sind reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan, ...
(15.12.2021) Bekannt sind die cremefarbenen Wurzeln vor allem als Suppengemüse. So geben sie jeder Brühe einen intensiven Geschmack. Dabei können die Wurzeln weitaus mehr: fein geraspelt im Rohkostsalat, in Eintöpfen, zusammen mit Kartoffeln in einem Püree, in Mischgemüsen oder auch in dünnen Scheiben roh zu einem herzhaften Brotbelag schmeckt das ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.