PVlogo1

(07.09.2022) Brokkoli schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch sehr gesund. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

PV-news/20190619.jpg

Foto: Sabine Weis

Brokkoli ist kalorienarm und milder als andere Kohlarten. Dadurch ist er gut bekömmlich und leicht verdaulich. Neben zahlreichen Vitaminen, wie B1, B2, B6, C und E, enthält er viele Mineralstoffe. Außerdem ist Brokkoli reich an sekundären Pflanzenstoffen. Die in dem Gemüse enthaltenen Glucosinolate und Flavonoide sollen krebshemmend wirken. Damit ist Brokkoli ein echtes „Superfood“, das nicht aus anderen Breiten zu uns transportiert werden muss, sondern vor der Haustür wächst.

Ursprünglich wurde Brokkoli zunächst im Mittelmeerraum als Gemüse angebaut. Urlauber haben ihren Appetit auf das Kohlgemüse mit nach Deutschland gebracht. Da die Kulturbedingungen im Rheinland sehr gut sind, hat Brokkoli einen festen Platz im Anbau gefunden.

Brokkoli sollte möglichst frisch verzehrt werden, da er schnell welkt. Die Blütenstände sollten ungeöffnet und dunkelgrün gefärbt sein. Das Gemüse sollte nicht zusammen mit Obst und Gemüsearten gelagert werden, die das Reifungsgas Ethylen produzieren. Hierzu zählen Äpfel oder Tomaten. Ansonsten vergilben die Blütenknospen sehr schnell.

Für die Zubereitung sollte der Brokkoli in möglichst gleichmäßige Röschen zerteilt werden, die dann auch zeitgleich gar werden. Wie auch alle übrigen Gemüsearten sollte Brokkoli in wenig Wasser gegart werden, um Nährstoffverluste gering zu halten. Ideal ist eine Zubereitung im Dampfgarer.

Die Verwendungsmöglichkeiten für das Kohlgemüse sind vielfältig. Ob gegart als Gemüsebeilage, Zutat für Aufläufe, Salate, Eintöpfe oder Suppen: Durch den milden Geschmack passt das Gemüse zu fast allem. 

Noch bis in den November hinein wird auf rheinischen Gemüseäckern Brokkoli stets frisch geerntet. Die Liebhaber des Gemüses können sich also auf die kommenden Monate freuen! 

 

(05.10.2022) Eigentlich ist mit dem Spruch „Alles Kappes!“ im Rheinland etwas Negatives gemeint: nämlich, dass alles schiefläuft. Im Herbst kann der Spruch aber auch eine andere Bedeutung haben: Überall im Rheinland läuft die Kohlernte auf Hochtouren! Denn „Kappes“ steht im rheinischen Dialekt für das hochdeutsche „Kopfkohl“. Darauf weist der ...
(05.10.2022) Im Rheinland ernten die Obstbauern wieder Walnüsse. Die Nüsse aus dem heimischen Anbau sind gesund und vielseitig einsetzbar, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Außerdem sind sie fast vor der Haustür gewachsen und sind damit eine klimaschonende Variante zu verschiedenen Nussarten, de Im Handel ...
(21.09.2022) Landwirtschaftsministerin Silke Gorißen und Provinzialverband-Vizepräsident Georg Boekels zu Gast bei der Apfelernte auf einem rheinischen Obstbaubetrieb in Kaarst Foto: Sabine Weis  „Etwa die Hälfte der rheinischen Äpfel sind gepflückt. Wir erwarten eine gute Ernte!“, kündigt der Vizepräsident des ...
(21.09.2022) Äpfel und Birnen probieren, an einem Gemüsequiz teilnehmen oder an einer Möhre „knabbern“! Das sind nur einige der Programmpunkte, die die Obst- und Gemüseerzeuger auf dem Familienfest des Rhein-Kreis Neuss am 25. September 2022 auf dem Dycker Feld bei Schloss Dyck in Jüchen anbieten werden, informiert der Provinzialverband ...
(07.09.2022) Brokkoli schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch sehr gesund. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Brokkoli ist kalorienarm und milder als andere Kohlarten. Dadurch ist er gut bekömmlich und leicht verdaulich. Neben zahlreichen Vitaminen, wie B1, B2, B6, ...
(07.09.2022) Neben der Apfelernte hat auch die Ernte der leckeren Birnen im Rheinland begonnen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Die wichtigsten Birnensorten im Rheinland sind Conference und Alexander Lucas. Im September und Oktober ist die Vielfalt der angebotenen Birnensorten ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.