PVlogo1

(27.07.2022) Den ganzen Sommer über ernten rheinische Gemüseerzeuger Mangold. Noch bis zu den ersten Frösten kommt das leckere Gemüse täglich frisch auf den Markt. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

PV-news/20220726.jpg

Foto: Sabine Weis

Mangold war über viele Jahre fast in Vergessenheit geraten, bevor es in den letzten Jahren wiederentdeckt worden ist. So wurde es vor Jahren im Sommer als Spinatersatz insbesondere für die Ernährung von Kleinkindern angebaut. Mittlerweile wird das Gemüse aber sehr vielseitig verwendet. Die fleischigen Stiele können ähnlich wir Spargel zubereitet werden. Dann wird das Blattgrün als püriertes Gemüse wie Spinat zubereitet. Aber Mangold kann mehr: So können die Blätter ähnlich wie eine Kohlroulade mit Hackfleisch gefüllt werden. Blattgrün und Stiele können aber auch zusammen verwendet werden, so z. B. gehackt und gedünstet als Beilage zu Fisch. Mit mediterranen Kräutern erinnert das Gemüse an den Urlaub am Mittelmeer.

Besonders beliebt sind bei den Verbrauchern die bunten Varietäten des Mangolds. Die Stiele können die Farben weiß, gelb, orange, rot und violett besitzen. Gerade mit den bunten Farben kann das Interesse von Kindern an Gemüse gesteigert werden.

Der Verzehr von Mangold ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. Denn das Gemüse enthält viel Vitamin C, Vitamin B2 und Provitamin A. Außerdem sind Calcium, Magnesium, Eisen und Phosphor enthalten.

Im Lebensmitteleinzelhandel sind normalerweise ganze Pflanzen erhältlich, die komplett abgeschnitten wurden. Eingeschlagen in ein feuchtes Tuch können sie für einige Tage im Kühlschrank gelagert werden. 

Beim Anbau im Hausgarten empfiehlt es sich, immer nur die äußersten Blätter abzuschneiden. Dann kann die ganze Saison über immer wieder frisch geerntet werden. 

Übrigens ist Mangold neben Spinat auch eng mit Zucker- und Futterrüben verwandt. Nicht umsonst ähneln sich die Blätter. 

 

(05.10.2022) Eigentlich ist mit dem Spruch „Alles Kappes!“ im Rheinland etwas Negatives gemeint: nämlich, dass alles schiefläuft. Im Herbst kann der Spruch aber auch eine andere Bedeutung haben: Überall im Rheinland läuft die Kohlernte auf Hochtouren! Denn „Kappes“ steht im rheinischen Dialekt für das hochdeutsche „Kopfkohl“. Darauf weist der ...
(05.10.2022) Im Rheinland ernten die Obstbauern wieder Walnüsse. Die Nüsse aus dem heimischen Anbau sind gesund und vielseitig einsetzbar, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Außerdem sind sie fast vor der Haustür gewachsen und sind damit eine klimaschonende Variante zu verschiedenen Nussarten, de Im Handel ...
(21.09.2022) Landwirtschaftsministerin Silke Gorißen und Provinzialverband-Vizepräsident Georg Boekels zu Gast bei der Apfelernte auf einem rheinischen Obstbaubetrieb in Kaarst Foto: Sabine Weis  „Etwa die Hälfte der rheinischen Äpfel sind gepflückt. Wir erwarten eine gute Ernte!“, kündigt der Vizepräsident des ...
(21.09.2022) Äpfel und Birnen probieren, an einem Gemüsequiz teilnehmen oder an einer Möhre „knabbern“! Das sind nur einige der Programmpunkte, die die Obst- und Gemüseerzeuger auf dem Familienfest des Rhein-Kreis Neuss am 25. September 2022 auf dem Dycker Feld bei Schloss Dyck in Jüchen anbieten werden, informiert der Provinzialverband ...
(07.09.2022) Brokkoli schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch sehr gesund. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Brokkoli ist kalorienarm und milder als andere Kohlarten. Dadurch ist er gut bekömmlich und leicht verdaulich. Neben zahlreichen Vitaminen, wie B1, B2, B6, ...
(07.09.2022) Neben der Apfelernte hat auch die Ernte der leckeren Birnen im Rheinland begonnen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Die wichtigsten Birnensorten im Rheinland sind Conference und Alexander Lucas. Im September und Oktober ist die Vielfalt der angebotenen Birnensorten ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.