PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(25.11.2020) Wenn die Temperaturen niedriger werden, wird es wieder Zeit für leckere Eintöpfe. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

PV-news/20191009.jpg

Foto: Sabine Weis

Gerade bei nasskalter Witterung wärmen Eintöpfe. Außerdem kann in ihnen alles verarbeitet werden, was Haus und Hof, Kühlschrank und Speisekammer hergeben.

Die Basis eines jeden Eintopfs ist eine gute Brühe. Gleich ob auf Gemüse- oder Fleischbasis hergestellt, auf jeden Fall wird Suppengemüse als Grundlage benötigt. Hierzu zählen unbedingt Sellerie, Möhren, Porree und Wurzelpetersilie. Die Zutaten werden mit Wasser, Salz, Gewürzen und je nach Geschmack auch mit Fleisch oder Knochen zum Auskochen aufgesetzt.

Ist die Brühe erst einmal fertig, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zusammen mit der fertigen Brühe können nahezu alle Gemüsearten für die Zubereitung von Eintöpfen verwendet werden. Da die Zutatenliste so variabel ist, können die Geschmacksrichtungen des Eintopfs ebenfalls sehr vielfältig werden. Zu den Klassikern zählen der Möhreneintopf oder die Rheinische Bohnensuppe. Aber warum nicht die eigene Fantasie spielen lassen und neue Kombinationen kreieren? Die Vielfalt ist schier unbegrenzt!