PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(11.12.2019) Ein Weihnachtsmenü kann auch aus regionalen Zutaten richtig lecker sein! Und dazu gehört frisches Obst und Gemüse aus dem Rheinland, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn)

20191211

Foto: Sabine Weis

Müssen es wirklich Spargel aus Peru, Blaubeeren aus Marokko oder Erdbeeren aus Chile beim Festmenü neben dem Weihnachtsbaum sein? Müssen die Zutaten für das Weihnachtsmenü über Tausende von Kilometern transportiert werden?

Die rheinischen Obst- und Gemüseerzeuger empfehlen, auf Spargel, Blaubeeren, Erdbeeren und Co zu warten, bis sie wieder aus dem heimischen Anbau auf den Tisch kommen. Abgesehen von der immensen CO2-Einsparung, die sich durch die Verwendung heimischer Lebensmittel erzielen lässt, schmecken Beeren, Spargel und andere Lebensmittel am besten, wenn sie ganz frisch und vollreif geerntet werden. Und vor allem schmecken sie dann am besten, wenn man eine gewisse Zeit auf sie verzichtet hat.

Der Verzicht auf Obst und Gemüse, das bei uns im Sommer Saison hat, fällt im Winter gar nicht schwer, denn die rheinischen Obst- und Gemüseerzeuger haben hochwertigen Ersatz: Rotkohl und Rosenkohl passen hervorragend zum Weihnachtsbraten. Als Vorspeise vielleicht ein knackiger Waldorfsalat aus Knollensellerie und heimischen Walnüssen oder doch lieber ein Cremesüppchen von der Steckrübe, der Petersilienwurzel oder vom Kürbis? Oder doch ein leckerer Feldsalat, der mit frischen Champignons aufgewertet wird? Die Vielfalt an rheinischem Gemüse ist auch im Winter groß und will von den Verbrauchern entdeckt werden. Verschiedene Kohl- und Wurzelgemüse, Pilze, Kräuter und Zwiebelgemüse werden regional angebaut und laden zum Schlemmen ein.

Und für den Nachtisch haben die Obstbauern aus dem Rheinland einiges zu bieten: Bratäpfel können mit diversen Füllungen ausprobiert werden. Oder vielleicht eine Rotweinbirne? Viele weitere Desserts lassen sich aus heimischen Äpfeln, Birnen und Nüssen zaubern. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Dass gerade in den Wintermonaten Saison für Kohl und Wurzeln, Äpfel und Birnen ist, hat die Natur nicht umsonst so eingerichtet. Denn gerade in den kalten und nassen Wintermonaten brauchen wir die wertvollen Inhaltsstoffe des heimischen Obstes und Gemüses, um unser Immunsystem zu stärken und Infekten zu trotzen.

Also: Frohe Weihnachten und kommen Sie mit rheinischem Obst und Gemüse gesund ins neue Jahr!